Bei Astaxanthin handelt es sich um einen natürlichen Farbstoff, der überwiegend von Grünalgen produziert wird und eine rötlich-grüne Farbe aufweist. In der Natur ist dieser Farbstoff unter anderem für die rötliche Färbung verschiedener Krebstiere verantwortlich, weil die entsprechenden Algen deren natürliche Nahrungsquelle darstellen. Darüber hinaus hat Astaxanthin aber auch eine wohltuende Wirkung auf die Gesundheit des Menschen. Beispielsweise lässt sich dieses Mittel zur Leistungssteigerung nutzen. Ferner stärkt Astaxanthin das Immunsystem und wirkt sich positiv auf die Linderung von entzündlichen Prozessen und Gelenkschmerzen aus. Allerdings entfaltet Astaxanthin seine volle Wirkung am besten mit gesundem und reinem Wasser. Der Grund: In Verbindung mit dem Wasser kann der Wirkstoff leichter in die Zellen des menschlichen Körpers gelangen.

Astaxanthin als beliebtes Anti-Aging-Mittel

Wie renommierte Forscher und Gesundheitsspezialisten weltweit mittlerweile herausgefunden haben, handelt es sich bei Astaxanthin wohl um das kraftvollste Antioxidans überhaupt. Das heißt: Dieses Mittel ist besonders effektiv, wenn es darum geht, freie Radikale innerhalb des menschlichen Körpers einzufangen.

Als freie Radikale werden Verbindungen bezeichnet, die im menschlichen Körper permanent gebildet werden und die sich durch ihre hohe Reaktivität auszeichnen. Aber auch in ultraviolettem Sonnenlicht, in ranzigem Fett, in verschmutzter Luft und in Zigarettenrauch lassen sich freie Radikale finden. Diese werden aber nur zu einem Problem, wenn sie nicht von Antioxidantien in Schach gehalten werden. Antioxidantien wie Astaxanthin, entschärfen diese gefährlichen Moleküle also, bevor diese die Möglichkeit haben, die Zellen des Körpers zu schädigen. Genau das führt nämlich zu einer schnelleren Alterung und lässt verschiedene Krankheiten wie etwa Diabetes oder Krebs entstehen.

Deshalb ist der Schutz der körpereigenen Zellen mit Antioxidantien wie Astaxanthin wichtig. Der Grund: Diese fangen die freien Radikale ein und nehmen deren Energie auf, ohne dass während dieses Vorgangs die körpereigenen Zellen beschädigt werden. Freie Radikale schädigen den Menschen dadurch, dass sie auf molekularer Ebene in den Stoffwechsel eingreifen und damit eine förmliche Kettenreaktion auslösen. Antioxidantien wie Astaxanthin neutralisieren die freien Radikale und verhindern somit die verhängnisvolle Kettenreaktion.

Ein höheres Risiko im Alter

Was viele Verbraucher nicht wissen: Die Schädigungen, die von freien Radikalen angerichtet werden, steigen mit zunehmendem Alter. Deshalb ist es vor allem für ältere Menschen umso wichtiger, dass sie regelmäßig Antioxidantien wie etwa Astaxanthin zu sich nehmen. Gegenüber anderen Antioxidantien bietet Astaxanthin einige weitere Vorteile: Denn dieses Antioxidantium kann die freien Radikale sowohl in der wasser- als auch in der fetthaltigen Region der Zellmembranen neutralisieren. Vitamin E, Beta-Carotin oder Vitamin C wirken hingegen nur auf einer Seite der Membran.

Darum ist Astaxanthin besser als andere Antioxidantien

Im Vergleich zu anderen Antioxidantien bietet Astaxanthin den Vorteil, dass es eine langkettige Struktur besitzt und durch seine Endgruppen die Zell-Membran besser überziehen kann. Das bedeutet für den Betroffenen einen erheblich besseren Schutz vor oxidativem Stress. Darüber hinaus können mit Hilfe von Astaxanthin die freien Radikale in allen Bereichen der Zellmembran neutralisiert werden, was bei vielen anderen Antioxidantien eben nicht der Fall ist.

Wie wirkt Astaxanthin?

Astaxanthin, das natürliche Anti Aging Produkt (bestellbar bei vitaminexpress.org) zeigt seine positiven Wirkungen auf vielfältige Weise. Unter anderem wird die Haut der Betroffenen vor Schäden durch ultraviolettes Licht geschützt, die wiederum ihrerseits Schädigungen an der Haut hervorrufen können. Ferner wird eine vorzeitige Alterung der Haut vermieden, wodurch sich auch die Faltenbildung vermeiden lässt. Das Präparat gilt außerdem als vorbeugendes Mittel gegen Demenz und führt zu einer Verbesserung des Kurzzeitgedächtnisses.

Neben einer Verbesserung der körpereigenen Immunabwehr lässt sich auch feststellen, dass die Körperzellen vor einer Entartung geschützt werden, womit sich das Risiko einer Krebserkrankung erheblich reduzieren lässt. Und nicht zuletzt hat dieses Präparat positive Auswirkungen auf die körperliche Leistungsfähigkeit, die sich um mehr als 50 Prozent steigern lässt.

Wie sollte Astaxanthin dosiert werden?

Empfohlen wird in aller Regel eine Einnahme des Wirkstoffes in Höhe von vier bis acht Milligramm täglich. Dieses Präparat sammelt sich langsam und stetig an, sodass sich die positiven Effekte im Lauf der Zeit sogar verstärken. Bei gesundheitlichen Problemen kann die Dosis in Absprache mit dem Arzt für einige Wochen erhöht und anschließend wieder reduziert werden. Wie hoch die Dosis im individuellen Einzelfall sein sollte, hängt aber maßgeblich davon ab, aus welchem Grund der Betreffende den Vitalstoff einnimmt. Wer den Stoff wegen seiner antioxidativen Wirkung verwendet, kommt beispielsweise mit einer Dosis von vier Milligramm bestens aus. Wer hingegen Beschwerden wie bei einer Arthritis lindern möchte, sollte besser zwölf Milligramm täglich einnehmen.

Share with your friends










Submit
Share with your friends










Submit