Wasser trinken und Asthma – gibt es da einen Zusammenhang? Asthma ist eine chronische Erkrankung, die nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft als nicht heilbar gilt. Aber auch die Schulmedizin gibt Asthmatiker nicht auf. Ziel ist das symptomlose Asthma, mit dem du als Betroffener sehr gut leben kannst. Wenn du dieses Stadium erreichst, wirst du irgendwann vergessen, dass du eigentlich Asthma hast. Du kannst Sport treiben wie jeder andere auch und bist auch sonst ganz normal belastbar. Wasser spielt auf deinem Weg zum symptomlosen Asthma aber eine entscheidende Rolle. Wasser trinken ist nämlich die Voraussetzung, dass dein Körper sich erholt. Du solltest als Asthmatiker aber nicht nur vorübergehend mehr Wasser trinken, sondern ab sofort für immer mindestens zwei Liter Wasser täglich trinken. Wenn du es schaffst, sind drei Liter noch besser.

Warum hilft Wasser trinken gegen Asthma?

Zunächst kann dir Wasser trinken bei einem akuten Anfall helfen. Trink dann kleine Schlückchen Wasser, das ruhig etwas kälter sein darf. Das gilt natürlich nur, wenn der Anfall nicht zu schlimm ist. Wenn dir dein Arzt ein Dosieraerosol verschrieben hat, dann solltest du es auch wirklich nutzen. Als Asthmatiker kennst du aber das Gefühl, dass sich ein Anfall ankündigt. Du fühlst den Stress, deine Atmung wird schwerer. Auch dieser Zustand ist ungesund. Jetzt solltest du Wasser trinken. Versuche auch, ruhig zu atmen. Dein Arzt kann dir die richtige Technik zeigen. Das ist wichtig, denn unter Stress atmest du sonst noch flacher und hektischer. All das kann den Anfall verstärken. Mit etwas Übung kannst du deine Atmung so deutlich verbessern. Bitte auch deine Familie darauf zu achten. Asthmatiker atmen unter Stress im Alltag oft schneller als gut für sie ist, aber ohne es zu merken. Wenn du auf deine falsche Atmung hingewiesen wirst, kannst du sie ändern. Aber zurück zum Wasser. Du willst mit einem erhöhten Wasserkonsum dein Asthma unterstützend therapieren! Das funktioniert, da der Körper bei Wassermangel vermehrt Histamin ausschüttet. So schafft er es, das dringend benötigte Wasser im Körper zu halten. Wenn dir dann einfällt, dass du mehr Wasser trinken solltest, nimmt die Histaminproduktion wieder ab. Was hat das nun mit Asthma zu tun? Das kann ich dir erklären. Histamin provoziert Asthmaanfälle. Wenn du also z. B. früher Probleme mit Asthma hattest, die nach einer längeren Pause nun wieder auftreten, solltest du dich zuerst fragen, ob du vielleicht das Wasser trinken vergessen hast.

Hauptsache viel Wasser trinken bei Asthma?

Dein Arzt hat dir mit Sicherheit gesagt, dass du bei Asthma viel trinken sollst. Aber hat er dich auch darauf hingewiesen, dass du vor allem Wasser trinken sollst? Mit Kaffee, Säften und Limonaden tust du dir nämlich keinen Gefallen. Wasser trinken während der Mahlzeiten ist allerdings nicht sinnvoll. Trink lieber eine halbe Stunde vorher noch ein Glas, auch später nach dem Essen ist das Glas Wasser gesund. Beginne auch den Morgen mit einem Glas Wasser und gönn deiner Gesundheit vor dem Schlafengehen noch ein Glas. Nimm auch Wasser mit, wenn du unterwegs bist, damit du zwischendurch genug trinken kannst. Bedenke, es ist nicht sinnvoll, am Abend das Wasser auf einmal zu trinken, weil du es vorher nicht geschafft hast.

+++Jeder 2. erkrankt heute an Rückenschmerzen aufgrund von Wassermangel+++

Möchtest du in 7 Tagen gesünder, fitter & leistungsfähiger mit reinem Trinkwasser werden?

Share with your friends










Submit
Share with your friends










Submit